VITA CHRISTOPH MAYER

Christoph Mayer erhielt seine geigerische Ausbildung an den Musikhochschulen in München und Köln sowie beim russischen Violinpädagogen Sergey Fatkulin. Er ist gefragter Dozent für historische Aufführungspraxis auf Kursen und Seminaren. So unterrichtete er unter anderem an der Internationalen Händel-Akademie in Karlsruhe und coachte an der Oper in Zürich. Zwischen 2004 und 2016 reiste er als „Botschafter der historischen Aufführungspraxis“ in Kooperation unter anderem mit dem Goethe-Institut Moskau nach Nizhny Novgorod (ehemalig  Gorki), Russland. Für seine Meisterklasse und die Seminare an der staatlichen Musikhochschule „Mikhail Glinka“ wurde er 2006 zum Ehrenprofessor ernannt.

Seine hohe Reputation als Kammermusiker zeigen Auftritte bei internationalen Musikfestivals wie der Styriarte Graz, den Schwetzinger Festspielen und Klang & Raum Irsee, sowie in bedeutenden Konzertsälen wie der Londoner Wigmore Hall, der Tonhalle Zürich, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Lincoln Center und „The Frick Collection“ New York oder der Berliner Philharmonie.

Seit vielen Jahren beschäftigt sich Christoph Mayer mit der Vermittlung einer Instrumentaltechnik für Violine und Viola, wie er sie unter anderem bei Sergey Fatkulin, einem früheren Assistenten des international renommierten Violinpädagogen Zakhar Bron, kennenlernen durfte. Fatkulin unterrichtet eine sehr ausgereifte, physikalisch logische und leicht nachvollziehbare Violintechnik, die zu einer hervorragenden Linke-Hand-Technik, einem tragfähigen, klangschönen Ton und einer großen Fähigkeit zu Artikulation und Phrasierung befähigt.

Interessanterweise führt diese Art der Technik darüber hinaus zu einer sehr geringen Belastung des Körpers. Ausgehend von den physikalischen und akustischen Bedürfnissen von Instrument und Bogen basiert diese Technik auf einer guten Kenntnis der körperlichen Gegebenheiten, auf einer adäquaten Verteilung von Spannung und Entspannung, einem sehr differenzierten Zusammenspiel von Grob- und Feinmotorik und damit zu einer eindeutigen Zuordnung von Bewegungsmustern, zum Beispiel in aktive, reaktive und passive Bewegungen.